Elisabeth Müller ist von uns gegangen

Fuchsstein. Die CSA Oberpfalz, aber auch die gesamte CSA, hat eines ihrer treuesten Mitglieder verloren, Frau Elisabeth Müller. Auf allen Ebenen der CSA hat sie für die Belange der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, der sozial Schwachen und Rentnerinnen und Rentner gekämpft. Ihren letzten Kampf hat sie nun verloren.

Elisabeth Müller führte über viele Jahre hinweg den CSA Kreisverband Amberg-Stadt. Als Stellvertretende Bezirksvorsitzende und später als Beisitzerin war sie für den Bezirksverband unverzichtbar. Einige Jahre vertrat sie die Oberpfälzer CSA auch im Landesvorstand. Es gab nur ganz wenige Veranstaltungen, die unsere Elisabeth nicht besuchte, auch wenn es ihr immer schwerer gefallen ist.

Ein langjähriger Wegbegleiter war der ehemalige, langjährige CSA Bezirksvorsitzende und Stellvertretender Landesvorsitzender, MdB a.D. Reiner Meier aus Tirschenreuth.

Reiner Meier:

Liebe Elisabeth, Ruhe in Frieden!

Elisabeth Müller ist von uns gegangen. In tiefer Trauer verneige ich mich vor Elisabeth, die eine absolut feste Größe in unserer CSA war. Sie wird mir in ihrer Fröhlichkeit, ihres Einsatzes immer in Erinnerung bleiben. Ich durfte sie immer als „meine Elisabeth“ ansprechen. Das wird sie immer bleiben.

In stiller Trauer

Reiner Meier

CSA Bezirksvorsitzender Armin Bulenda durfte auch einige Jahre mit Elisabeth Müller im Bezirksvorstand zusammenarbeiten. Auch er trauert mit seiner gesamten Vorstandschaft um die geschätzte und beliebte Mitarbeiterin.

Armin Bulenda:

Mit unserer Elisabeth verlieren wir eine großartige CSA´lerin, Freundin und Wegbegleiterin, sowie unsere Amberger Freunde ein Urgestein der Christsozialen. 

Leider wird es uns aufgrund der aktuellen Situation nicht oder nur bedingt möglich sein, persönlich an der Trauerfeier Anteil und Abschied zu nehmen.

Ich werde mich mit dem örtlichen CSA-Kreisvorsitzenden und dem Bestattungsunternehmen in Verbindung setzen, um als Zeichen unserer äußerlichen Trauer eine Blumenschale am Grab aufzustellen.

Wenn es die Zeit wieder zulässt, werden wir uns mit einem Gedenkgottesdienst von unserer lieben Elisabeth verabschieden.

Ein letzter Gruß

Armin Bulenda

Karl Kleber ist verstorben

Eslarn. Mit Bestürzung hat die CSA den Tod von Karl Kleber vernommen. Der Eslarner Karl Kleber war über Jahrzehnte ein unverzichtbarer Teil der CSA, sowohl im Kreisverband, als auch im Bezirksverband. Der Stimmenkönig gehörte jahrzehntelang den Vorstandschaften an und war eines der treuesten und fleißigsten Teilnehmer an Versammlungen und Tagungen.

Die Menschen lagen Karl Kleber am Herzen. Ob in der CSA oder beim Bayerischen Roten Kreuz, wo er viele verschiedene Funktionen und Aufgaben inne hatte (s. Bericht DNT).

Seinen Wegbegleitern schmerzt es sehr, dass sie ihren Karl auf seinem letzten Weg nicht begleiten dürfen. Kreis- und Bezirksvorsitzender Armin Bulenda kündigte aber schon aus, dass es ein Gedenken, in Form eines Gedenkgottesdienstes und eines Besuches seiner Grabstelle, geben wird. Für die Beisetzung hat Bulenda ein Blumengebinde bestellt.

Lieber Kare – Ruhe in Frieden!

DNT v. 20.04.2020

Bulenda zum Bürgermeister gewählt

Moosbach. Bei der Kommunalwahl am 15. März hatte der CSA Bezirks- und Kreisvorsitzende Armin Bulenda schon die Nase vorn. Bei der Stichwahl erreichte Bulenda ein klares Ergebnis mit über 55 %. Armin Bulenda darf sich nun Bürgermeister von Moosbach, Landkreis Neustadt/WN nennen.

Armin Bulenda
Armin Bulenda, CSA Bezirksvorsitzender

Träume darf man haben, manchmal erfüllen sich diese aber auch. Wie ein ehemaliger Lehrer noch weis, hatte er seinen damaligen Schüler Armin Bulenda in der 5. Klasse nach seinem Berufswunsch gefragt. Die Antwort, so der Lehrer, kam wie aus der Pistole geschossen, „Ich will Bürgermeister von Moosbach werden“. Nun hat sich der Traum des CSA Mannes erfüllt.

Bei -3- Bürgermeisterkandidaten ist es schwierig als neuer Kandidat als Wahlsieger hervorzugehen. So auch bei Bulenda, er schaffte es aber immerhin in die Stichwahl. Diese entschied sich der sympathische Politiker klar für sich.

Die CSA Oberpfalz, aber auch die CSA Neustadt/WN gratuliert ihrem Bezirks- und Kreisvorsitzenden von ganzen Herzen. Nach Wissen des Autors, gab es noch nie einen Kreis- oder Bezirksvorsitzenden, der auch zugleich ein Bürgermeisteramt inne hatte.

Armin Bulenda wird ein hervorragender, menschlicher und auf Zusammenarbeit ausgerichteter Bürgermeister von Moosbach werden.

CSA Urgestein – Josef Pollak – wurde 90

Oberwildenau. Wer kennt ihn nicht in der CSU Familie, Josef Pollak ist in verschiedenen Gruppierungen der CSU seit über einem halben Jahrhundert unterwegs. Ende Januar konnte er in einem beneidenswerten Körperlichen und geistigen Zustand seinen 90. Geburtstag feiern – CSA Vertreter waren dabei.

Josef Pollak, 90

1964 trat Josef Pollak in die CSA ein. Sozialpolitik lag ihm damals schon sehr am Herzen. Pollak, oder „Bepp“ wie er liebevoll genannt wird, nahm schnell die verschiedensten Positionen ein, Mitglied der Kreisvorstandschaft, Stellvertretender Kreisvorsitzender und Mitglied im Bezirksvorstand. Selbstverständlich war er als Delegierter unterwegs.

Seit 56 Jahren ist er bei fast allen CSA Veranstaltungen in der Oberpfalz aktiv mit dabei. „Bepp“ ist heute noch eines der aktivsten Mitglieder im CSA Kreisvorstand des Kreisverbandes Neustadt/WN. CSA Kreis- und Bezirksvorsitzender Armin Bulenda lies durch seinen Stellvertreter Hans Meißner und seinem Vorgänger und Wegbegleiter von Pollak, Hans Schäfer, die Glückwünsche überbringen. Beide dankten dem Jubilar für seine Treue zur CSA.

Der CSA Kreisverband hat seinem Wunsch entsprochen und ihm einen Reisegutschein überreicht. Pollak kann in diesem Jahr nämlich noch ein weiteres Jubiläum feiern. Im Juni führt er die 50. Reise mit dem Busunternehmer Bäumler aus Kohlberg durch.

„Faire Arbeitsbedingungen – Zukunftsfähige Rente“

con Links: Ministerin Kerstin Schreyer, Landesgeschäftsführer Manuel Glück und Landesvorsitzender Dr. Volker Ullrich

Nürnberg. Eine eindrucksvolle CSA Landesversammlung konnten die Landesdelegierten aus der Oberpfalz am 30. November in Nürnberg erleben. Interessante Referate, gepaart mit einer intensiven Antragsberatung machten diesen Samstag zu einem Erlebnis. Zwei Anträgen hat auch der Bezirksverband Oberpfalz eingebracht.

Eine vierstündige Landesvorstandssitzung, mit anschließenden Gesprächen, ging der Landesversammlung voraus. Intensiv wurde dabei auch das Verhältnis und die weitere Zusammenarbeit mit der CDA diskutiert. Diese Zusammenarbeit soll auf mehrere Schultern verteilt werden. Die Vorbereitung der Landesversammlung am kommenden Tag nahm zudem einen großen Teil des Abends ein. An diesem Abend wurden die Anträge schon mal andiskutiert.

Viele Landesdelegierte, davon auch eine schöne Anzahl aus der Oberpfalz, fanden am Samstag den Weg nach Nürnberg, vielleicht auch in der Hoffnung den Termin mit einem Besuch auf dem Christkindlesmarkt zu verbinden, zumindest von einigen Partnerinnen wurde die genutzt.

Nach der Begrüßung folgten die Lokalpolitiker mit Grußworten. Auf die Arbeit der CSA, mit all ihren Themen, ging Landesvorsitzender Dr. Volker Ullrich in seiner Rede ein. Die „Zukunft der Arbeitswelt“ wurde von der Bayerische Staatsministerin für Familie, Arbeit und Soziales beleuchtet.

Die Situation bei den bahnunternehmen und anderen Mobilitätsunternehmern wurden vom Vorstandsvorsitzenden von „mobifair e.V.“ intensiv beleuchtet und an Hand von Beispielen den Delegierten nähergebracht.

Ein Thema wird immer wieder in der Bevölkerung, aber auch innerhalb der CSA, heiß diskutiert wird, ist die Pensionsregelung in Österreich. Hierzu hatte stv. Landesvorsitzender Reiner Meier den Vizepräsidenten des Österreichischen Gewerkschaftsbundes eingeladen. Dr. Norbert Schneidl erläuterte ausführlich das österreichische Modell. Der Gast aus Österreich erklärte aber ganz klar, eine Vermischung der Systeme aus Deutschland und Österreich sind nicht vermisch bar. Beide Systeme sind über Jahrzehnte gewachsen und nicht von heute auf morgen veränderbar. Deutschland ist gut beraten, so Dr. Schneidl, wenn sie ihr System beibehalten. Man muss auf Entwicklungen reagieren, auch wir in Österreich müssen dies tun.

Aus der Oberpfalz kamen zwei Anträge, aus Cham der Antrag „Rente mit 45 Arbeitsjahren“ und vom Bezirksverband „Verbesserung bei Minijobs“.

Seit über 30 Jahren Freunde

Delegation aus der Oberpfalz besuchte Freunde in Schwaben

Moosbach. Über über 30 Jahren wurde durch die damaligen CSA Bezirksvorsitzenden, Edgar Schiedermeier, Oberpfalz und Wolfgang Leiter aus Schwaben die Freundschaft zwischen den beiden Bezirksverbänden ins Leben gerufen. Ziel war es gegen den übermächtigen CSA Bezirksverband Oberbayern einen Gegenpol zu schaffen, was auch gelungen ist.

Im Wechsel von zwei Jahren finden seitdem Besuche statt. Diesmal waren die Oberpfälzer in Richtung Schwaben unterwegs. Um 6 Uhr morgens startete der Bus in der Oberpfalz. Die Unterkunft war in Dillingen gebucht. Anschließend ging es gleich nach Syrgenstein. Im Pflegeheim von Syrgenstein gab der Betreiber, Herr Kaspar Pfister von Benevit, erläuterte zum einen das Haus, zum anderen seine Philosophie seines Unternehmens mit über 30 Standorten in Deutschland. Die Bewohner sind in Wohnungen mit ca. 14 Personen untergebracht und leben weitgehend autark.

Mit einem ganz anderen Thema befasste sich der weitere Termin. Das Steiff-Museum in Giengen a.d. Brenz. Von der Ausstellungs- und Erlebnishalle waren auch die Erwachsenen begeistert.

Ein schloss stand als nächstes Ziel auf dem Programm. Schloß Höchstädt mit dem imposanten Kellergewölbe ist ein außergewöhnliches Bauwerk. Beim gemeinsamen Abendessen im Schloßcafe vertiefte man die Freundschaft zwischen den Schwaben und der Oberpfalz. Der Oberpfälzer Bezirksvorsitzende überreichte an den schwäbischen Kollegen, Ralf Kindelmann, ein Geschenk mit Oberpfälzer Produkten.

Nach der Ankunft am Hotel wurde Dillingen erkundet.

Am Sonntag ging es ins Kloster Neresheim. Beeindruckend hier vor allem die Klosterkirche mit ihrer wohl einmaligen Ausstattung. Das Mittagessen, echt schwäbisch, wurde gleich in der Klosterschänke eingenommen.

Nächste Station war dann wieder der Ausgangspunkt, die Stadt Dillingen. Hier standen Besonderheiten, wie Goldener Saal, Basilika und die Schloß und Studienkirche auf dem Programm.

Mit vielen positiven Eindrücken trat die Reisegruppe aus der Oberpfalz die Heimreise an.

Armin Bulenda hat Ja gesagt

Der CSA Bezirksvorsitzende der Oberpfalz, Armin Bulenda, hat am 29. Juni seiner Ehefrau Christina das kirchliche Eheversprechen gegeben

Moosbach. Ein freudiger Tag, nicht nur für den CSA Bezirksvorsitzenden und seiner Frau Christina, auch für die Abordnung der CSA Oberpfalz und des CSA Kreisverbandes Neustadt/WN. In der Wieskirche in Moosbach, ein Kleinod, hat sich das schmucke Brautpaar das kirchliche Ja-Wort gegeben.

Christina + Armin Bulenda, ein glückliches Brautpaar

Ein CSA Bezirksvorsitzender darf aber nicht heiraten, ohne seine CSA. Mit dem Stellvertretenden Bezirksvorsitzenden Lorenz Himmler und Hubert Rosner, den Beisitzern im Bezirksvorstand, Guido Nörthemann, Hans Meißner und Angela Werner (die letzten drei auch als Vertreter des KV NEW) nahmen an den Feierlichkeiten teil. Nach dem Verlassen der Gotteshauses standen die CSA-Vertreter mit den CSA-Banner zum Gratulieren bereit. Man wünschte dem Brautpaar viele gemeinsame Jahre und eine glückliche und lange Ehe. Bei herrlichstem Sommerwetter durfte man zum Empfang, Kaffee und Kuchen im Schlossgarten der Friedrichsburg in Vohenstrauß dem frisch angetrautem Ehepaar Gesellschaft leisten – ein schöner Tag, nicht nur für das Brautpaar, auch für die CSA’ler.

Die gesamte CSA wünscht dem Brautpaar alles Gute für die gemeinsame Zukunft.

Die CSA Vertreter mit dem Brautpaar, es fehlt Hubert Rosner

CSA Tirschenreuth für ein modernes Europa

Tirschenreuth. Die Wahl zum europäischen Parlament geht in den Endspurt. Der CSA Kreisverband hat mit einer eigenen Veranstaltung Werbung für Europa und für den Kandidaten aus der nördlichen Oberpfalz, Christian Doleschal, sowie den Spitzenkandidaten der CSU / CDU / EVP, Manfred Weber, gemacht. Ehrengast bei dieser Veranstaltung war die Bayerische Staatsministerin für Arbeit und Soziales, Frau Kerstin Schreyer, MdL.

Die Rede der Ministerin aus München befasste sich auch sehr intensiv mit dem Ehrenamt. Bei der anschließenden Diskussion stand dieses Thema auch im Vordergrund. Der Ministerin zur Seite standen bei der Diskussion MdL Tobias Reis, EU-Kandidat Christian Doleschal und Tirschenreuths Bürgermeister Franz Stahl. Unter den Ehrengästen befanden sich auch der Stellvertretende CSA Landesvorsitzende Reiner Meier, Stellvertretender Landrat Dr. Alfred Scheidler, CSA Bezirksvorsitzender Armin Bulenda, CSA Kreisvorsitzender Kurt Scharf, CSA Landesschatzmeister Hans Meißner, sowie einige CSA Bezirksvorstandsmitglieder. Moderiert wurde die Diskussionsrunde von Hubert Rosner.

Das Podium: BGM Franz Stahl, Ministerin Kerstin Schreyer, Hubert Rosner, Christian Doleschal und MdL Tobias Reis

 

Armin Bulenda nimmt Arbeit auf

Schwarzenfeld. Die erste Bezirksvorstandssitzung hat Armin Bulenda, der neue Bezirksvorsitzende, hinter sich. Nach einem Rückblick auf die Bezirksversammlung in Oberwildenau, wagte man auch einen Ausblick in die Zukunft.

Bulenda dankte allen, die bereit waren ein Amt zu übernehmen. Danke sagte er auch bei der Bezirksgeschäftsführerin und bei Hans Meißner für die Organisation. Sehr erfreut war ich, so Bulenda, über den sehr zahlreichen Besuch. Die einzelnen Mitglieder der Bezirksvorstandschaft stellten sich den restlichen Mitgliedern einzeln vor. Wir sind ein guter Mix, jung und alt, Frauen und Männer.

Mein Ziel ist es, so der Bezirksvorsitzende, bei jeder Bezirksvorstandssitzung je zwei Sachthemen zu behandeln. Renate Blochberger wurde wieder zur Bezirksgeschäftsführerin bestimmt. Die verdienten und langjährigen Mitglieder, Elisabeth Müller und Irmgard Hegen, wurde eine Ehrenkooptation zu teil. Weiterhin kooptiert wurden auf Antrag, Angela Werner (NEW) und Wolfgang Pausch (WEN). Bulenda wies daraufhin, dass in Verhinderung eines Kreisvorsitzenden auch ein Stellvertreter zur Bezirksvorstandssitzung kommen darf.

Zum besseren Kennenlernen und um Sachthemen intensiv diskutieren zu können, wird eine Klausurtagung stattfinden, der Termin und Ort wird noch festgelegt.

Der Termin für den CSA Maiempfang steht noch nicht endgültig fest. Ins Auge gefasst wurde vom Landesvorstand mal der 30. April. Entschieden wird dies voraussichtlich bei der Landesvorstandssitzung am 13. April in München. Der KV TIR gibt bekannt, dass am 2. Mai eine Veranstaltung zur Europawahl im Sportheim in Tirschenreuth stattfindet, Besucher sind willkommen. Eine Regionalveranstaltung führen die Kreisverbände CHA und SAD am 16. April durch.

Das der neue Bezirksschatzmeister krankheitsbedingt entschuldigt war, gab Bulenda bekannt, dass es bei der bisherigen Regelung der Beitragsabführung bleibt, d.h. der Bezirk zieht ein und überweist geschlossen an den Landesverband.

Die nächste Bezirksvorstandssitzung ist für den 26. April in Schwarzenfeld geplant.

Armin Bulenda an der Spitze der CSA Oberpfalz

Oberwildenau. Die CSA Oberpfalz hat sich einen neuen Bezirksvorsitzenden gewählt. Reiner Meier trat nach 20 Jahren an der Spitze des Bezirksverbandes nicht mehr an. Armin Bulenda aus Moosbach, Lkr. Neustadt/WN, wurde mit sehr großer Mehrheit, bei einem Gegenkandidaten, zum neuen Bezirksvorsitzenden gewählt.

Armin Bulenda, CSA Bezirksvorsitzender

Bei der Bezirksversammlung in Oberwildenau, Luhe-Wildenau im Lkr. NEW, waren 62 Delegierte anwesend. Die Versammlung hatte auch hochrangigen Besuch. Der neue Landesvorsitzende MdB Volker Ullrich, MdB Karl Holmeier, MdL Stephan Oetzinger, Bezirksrat Martin Preuß und Ehrenvorsitzender Edgar Schiedermeier.

die neugewählte CSA Bezirksvorstandschaft mit Ehrengästen

Zu Stellvertretern wurden Renate Blochberger, Michael Wiederer, Hubert Rosner und Lorenz Himmler gewählt. Neuer Schatzmeister ist Dominik Peschke, Schriftführer bleiben Uwe Friedrich und Christian Eiban. Die Beisitzer setzen sich aus Hans Meißner, Christine Demmel, Kurt Scharf, Gerhard Büttner, Guido Nörtemann, Lydia Ritt, Gerhard Graf, Marianne Forster und Walburga Zoch zusammen.

Reiner Meier und Armin Bulenda danken Volker Ullrich

Armin Bulenda dankt Reiner Meier für seine geleistete Arbeit für die CSA Oberpfalz