Oberpfalz erfolgreich bei Neuwahlen

München. Erfolgreich ging die CSA Landesversammlung mit Neuwahlen für die Oberpfalz zu Ende. MdB Volker Ullrich wurde fast einstimmig zum neuen Landesvorsitzenden gewählt. Joachim Unterländer hatte auf eine erneute Kandidatur verzichtet. Reiner Meier mit dem besten Ergebnis bei den Stellvertreterwahlen.

Zum letzten Mal hat Joachim Unterländer die Delegierten zur Landesversammlung im CSU Haus in München begrüßt. Unterländer hatte bereits vor längerer Zeit erklärt, nicht mehr für den Posten des Landesvorsitzenden zu kandidieren. Er erklärte sich hierzu auch. Der scheidende Landesvorsitzende hat sich aber im Vorfeld um einen Nachfolger gekümmert. Da Unterländer der festen Meinung war, dass ein CSA Landesvorsitzender ein politisches Mandat braucht, fiel die Wahl auf MdB Volker Ullrich. Ullrich ist CSA Bezirksvorsitzender der CSA Augsburg.

Der Bundestagsabgeordnete stellte sich mit einer viel beachteten Rede den Delegierten vor. Mit 104 von 105 abgegebenen Stimmen wurde Ullrich schließlich zum neuen Landesvorsitzenden gewählt. Bei der Wahl der vier Stellvertreter bekam der Oberpfälzer Bezirksvorsitzende Reiner Meier 100 Stimmen von 104, dies war das beste Ergebnis aller Stellvertreter. Einer der beiden Schatzmeister bleibt Hans Meißner, Neudorf bei Luhe.

Bei den Beisitzern im Bezirksblock bekam Claus Frank aus Cham 94 von 104 Stimmen, ein tolles Ergebnis. Um ein Vorstandsmitglied mehr, haben sich die Beisitzer der Oberpfalz im freien Block verbessert. Christine Demmel hatte wieder sehr viele Stimmen auf sich vereinen können, mit einem sehr guten Ergebnis (Platz 3) wurde der Neustädter CSA Kreisvorsitzende, Armin Bulenda aus Moosbach, neu in den Landesvorstand gewählt. Der Weidener CSU Stadtratsfraktionsvorsitzende Wolfgang Pausch wurde ebenfalls wieder mit einem tollen Ergebnis in den Landesvorstand berufen.

Die guten Wahlergebnisse spiegeln zum einen die gute Arbeit der Oberpfälzer im Landesvorstand wieder, zum anderen, weil sie ein gutes Angebot an die Delegierten machten. Mit zufriedenen Gesichtern trat man die Heimfahrt in die Oberpfalz an.